Manuelle Therapie

Durch zusätzliche manuelle Therapie wird die Wirkung der Craniosacralen Therapie verstärkt.
Ich arbeite mit sanften Mobilisationstechniken, durch die ich verschiedenste Gewebestrukturen des Körpers erreichen kann: Knochen, Muskeln, Gelenke, Organe, Gefäße, Nerven und Narben.
All diese Strukturen sind Bestandteile eines dreidimensionalen Bindegewebe-Netzes, das uns mechanisch zusammenhält und stützt.

Traumatische Einwirkungen können uns von außen beeinträchtigen, wie z.B. ein Sturz oder Schlag oder von innen, z.B. durch Entzündungen oder Fehlfunktionen von Organen. Es entstehen Störungen (Läsionen) im Gewebe, die sich auf das gesamte dreidimensionale System auswirken.
Somit können Symptome auch in Bereichen des Körpers entstehen, die weit entfernt vom eigentlichen Trauma liegen:
Beispielsweise kann eine Fehlstellung im Fußbereich über die Beine und den unteren Rücken Schmerzen im Schulterbereich auslösen.
Verdauungsprobleme können sich über die bindegewebige Aufhängung des Darmes im Becken durch Schmerzen im unteren Rücken bemerkbar machen.

Es gilt, die Störungen in den Flüssigkeitsbewegungen, im Gleichgewicht und in der Beweglichkeit der Strukturen manuell aufzuspüren und zu lösen:
Das Aufspüren gelingt durch sanfte Druck- und Zugtests, das Lösen durch sog. Recoils. Hier werden manuell Schwingungen gesetzt und das Gewebe bekommt so die Möglichkeit, sich neu zu ordnen und aus seiner erstarrten Struktur zu lösen.