Therapeutischer Dialog

Im Körpergewebe werden Traumata, Gefühle oder Erinnerungen gespeichert und evtl. jahrelang festgehalten. Diese Bereiche können sich an verschiedenen Stellen im Körper befinden und machen sich durch Störungen bemerkbar. Zu diesen Bereichen fehlt uns häufig der Kontakt.

Durch gezielte Fragestellung und den auf diese Weise entstehenden therapeutischen Dialog verstärkt sich die Eigenwahrnehmung. So wird es dem Patienten möglich,
schonend mit diesen Bereichen in Kontakt zu kommen.
Festgehaltene Emotionen und Bilder können erforscht, wahrgenommen und schließlich angenommen werden.

Diese Arbeit bringt oft den entscheidenden Fortschritt, wenn die Behandlung stagniert.